Interessantes aus der Welt der Biographen und Biographien

Eine Biographie, auch Biografie (griechisch βιογραφία, von βίος, bíos „Leben“ und -graphie von γράφω, gráphō „ritzen, malen, schreiben“) ist die Lebensbeschreibung einer Person.


Die Biographie ist die mündliche oder schriftliche Präsentation des Lebenslaufes eines anderen Menschen; ein Sonderfall der Biographie ist die Autobiographie.


Als Literaturgattung behandelt die Biographie meist Personen des öffentlichen Lebens wie Politiker, Wissenschaftler, Sportler, Künstler oder Menschen, die durch ihr Wirken einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag geleistet haben.


Viele biographische Texte vermischen die historischen Fakten mit freien Erfindungen (biographischer, historischer Roman). Sie werden oft von Genealogen, Familien- und Heimatforschern verfasst, Biographien hingegen von Biographen.


Die beschriebenen Personen sind je nach Anspruch, historischer Bedeutung oder Auslegung Verwandte, einfache Mitmenschen oder historische, kulturelle oder bedeutende Persönlichkeiten. Umgangssprachlich wird manchmal auch der (stichwortartige) Lebenslauf eines Menschen als dessen Biographie (auch „Vita“) bezeichnet.


Eine Autobiographie („Selbstbeschreibung“) liegt vor, wenn die Biographie von der betreffenden Person selbst verfasst ist oder sie wenigstens als Verfasser gilt. Vielen Prominenten stand auch ein professioneller Ghostwriter hilfreich zur Seite.


Zu den autobiographischen Texten gehören auch die Memoiren („Erinnerungen“). Bei ihnen liegt die Gewichtung oft mehr auf den herausragenden, für eine breite Öffentlichkeit interessanten Ereignissen und der Autor wirft einen erweiterten Blick auf alle daran beteiligten Personen. (Aus Wikipedia gekürzt und neu zusammengestellt.)

Literaturgattung

Als Literaturgattung behandelt die Biographie meist Personen des öffentlichen Lebens wie Politiker, Wissenschaftler, Sportler, Schriftsteller oder Menschen, die durch ihr Wirken einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag geleistet haben. Wichtige Biografen deutscher Sprache waren und sind etwa: Karl August Varnhagen von Ense, Stefan Zweig, Emil Ludwig, Golo Mann. Viele biographische Texte vermischen die historischen Fakten mit freien Erfindungen (biographischer Roman, historischer Roman).

Ein frühes Beispiel für eine heroisierende Lebensbeschreibung eines politischen Herrschers aus der Antike sind etwa die Res Gestae Divi Augusti. Aber auch die Biografien mancher (bis dahin) unbekannter Personen sind verbreitet (z. B. Anna Wimschneider, Herbstmilch).

Lebensbilder sind Kurz-Biographien von Personen ohne historischen Rang. Sie werden oft von Genealogen, Familien- und Heimatforschern verfasst; Biografien dagegen von Biographen. Die beschriebenen Personen sind je nach Anspruch, historischer Bedeutung oder Auslegung Verwandte, einfache Mitmenschen oder historische, kulturelle oder bedeutende Persönlichkeiten. Umgangssprachlich wird manchmal auch der (stichwortartige) Lebenslauf eines Menschen als dessen Biografie (auch „Vita") bezeichnet.